ABSCHIED VOM ROTEN MOND

TOTALE MONDFINSTERNIS AM 21.02.2008

Sonnenfinsternis-Reisen


Logo Mondfinsternis

IMPRESSUM     EMAIL-KONTAKT
© Mondfinsternis.info 2000 - 2008

Sonnenfinsternis-Reisen


  HAUPTSEITE MONDFINSTERNIS 2008  
WEBCAMS UND WOLKEN

PDF-VERSION DES BERICHTS ZUM DOWNLOAD (316 kb)


An einem Donnerstag gegen 3 Uhr in der Nacht ist es in der Bonner Südstadt extrem ruhig. Lediglich die ab und an vorbeifahrenden Züge und - wie hier zu hören - das eine oder andere Auto erinnern daran, dass wir uns fast im Zentrum einer Großstadt befinden.

EINLEITUNG:
Bei der Planung für die Mondfinsternis am 21.02.2008 stand für uns zunächst die Vorbereitung auf das gemeinsame Webcasting-Projekt mit AstroNation im Vordergrund. Daneben war bereits seit der letzten MoFi mehrfach über einen erneuten Livebericht - wie am 09.11.2003 - nachgedacht worden. Erst 2 Tage vor der Finsternis fiel allerdings der definitive Entschluss, dieses Vorhaben umzusetzen. Technisch sollte das mit Hilfe von Digitalkamera, Notebook und UMTS-Karte kein Problem sein, ganz egal ob aus dem Büro oder von irgendwo anders her. Angesichts der Wetterprognosen war ja zunächst nicht damit zu rechnen, die Finsternis von Bonn aus beobachten zu können. Der einzige Haken bei der Sache war, dass die UMTS-Karte nur im Sendebereich deutscher Mobilfunk-Anbieter einsatzfähig sein würde. Sollte - wie am 28.10.2004 - eine Fahrt ins Ausland erforderlich werden, würde die Berichterstattung an der Bundesgrenze enden.

Der nachstehende Beobachtungsbericht ist eine erweiterte Version unseres Liveberichts aus der MoFi-Nacht.

Mittwoch, 20.02.2008, 00.00 Uhr
Die aktuellen Wetterprognosen lassen nicht den geringsten Zweifel daran, dass nach 2 Wochen mit klarem Himmel, von dem jede Nacht der zunehmende Mond lachte, ausgerechnet zur Mondfinsternis fast ganz Mitteleuropa unter einer Wolkendecke liegen wird. Um dennoch etwas von der MoFi mitzubekommen, ist Mobilität ein unbedingtes Muss. In welche Richtung man von Bonn aus am besten fährt, wird sich aber wohl erst in den Abendstunden des Mittwoch entscheiden - abhängig von der Entwicklung der Wetterprognosen.
Wir halten Sie hier am Mittwoch über den Stand unserer Planungen auf dem Laufenden und versuchen auch in der Nacht zum Donnerstag von unterwegs immer wieder aktuelle News und ggf. auch Fotos zu posten.

Mittwoch, 20.02.2008, 15.35 Uhr
Nach Durchsicht der aktuellen Wettermodelle und -prognosen wird man auf einer Linie von Brüssel über den Niederrhein bis ins Münsterland/Osnabrück und Emsland mit ziemlicher Sicherheit etwas zu sehen bekommen; allerdings wird die Situation gegen Ende der Finsternis tendenziell schlechter ... in Bonn wird man schon einiges Glück brauchen, obwohl Wetteronline hier keine geschlossene Bewölkung prognostiziert. Nach Gewalttouren durch halb Deutschland sieht es jedenfalls im Moment nicht aus. Wenn die Grundsituation so bleibt, werde ich bis Mitternacht oder sogar noch etwas länger abwarten und mich dann aufgrund der aktuellen Satellitenbilder entscheiden, ob es besser ist, Richtung Brüssel zu fahren (wie am 28.10.2004) oder eher Richtung Münsterland.

Bis gegen 19.00 Uhr widme ich mich wieder den alltäglichen Büroarbeiten. Da es immer noch bewölkt ist, hat es heute auch keinen Zweck, auf die Abenddämmerung zu achten. Die war während der letzten klaren Tage ungewöhnlich farbenprächtig. Aufgefallen war es mir bereits am Sonntag, am Montag war es dann richtig spektakulär gewesen. Noch lange nach Sonnenuntergang glühte der gesamte Himmel in gelben und roten Farbtönen. Ich hatte das naiverweise auf hohe Luftfeuchte zurückgeführt, weil es mich sofort an die Nächte mit exzessivem Alpenglühen erinnert hatte, die ich aus Island kenne. Postings im AKM-Forum machten mir im Laufe des Dienstags klar, dass da etwas mehr hinterstecken muss, denn das Phänomen wurde in weiten Teilen Europas beobachtet. Als Ursache werden in erster Linie Polare Stratossphärische Wolken (PSC) diskutiert.

Mittwoch, 20.02.2008, 19.40 Uhr
An den Prognosen und Modellen hat sich in den letzten Stunden nichts geändert, das aktuelle Satellitenbild zeigt über der südlichen Nordsee Bereiche mit geringerer Bewölkung. Wolkenlücken gibt es laut Wetterspiegel.de zur Zeit im Münsterland.
Die aktuelle Vorhersage von Jürgen Vollmer sieht allerdings keine Beobachtungschancen im Nordwesten Deutschlands ... und Jürgen hat bislang bei den Wettervorhersagen für MoFis und SoFis immer richtig gelegen. Bis zu seinem nächsten Update um 21.00 Uhr gehe ich erst einmal zum Abendessen.

Es gibt hier in der Gegend einige nette Kneipen, in denen man preiswert und gut essen kann. Ich entscheide mich zwar für die nächstgelegene, mache aber vorher noch einen kurzen Spaziergang durch die Südstadt. Dabei bemerke ich, dass die bislang geschlossene Bewölkung aufreißt; an einer Stelle schimmert das Mondlicht durch. Als ich nach dem Abendessen die wenigen Meter zum Büro zurückgehe, ist der Himmel bis auf eine hauchdünne Schicht von Schleierwolken vollkommen klar. Ich schieße sofort ein paar Fotos des Vollmonds, um die gestern gewählten Kameraeinstellungen noch einmal zu überprüfen.

Mittwoch, 20.02.2008, 21.40 Uhr
Jetzt genau müsste die MoFi sein - denn in Bonn lacht gerade der Vollmond vom Himmel, nur durch ganz dünne hohe Bewölkung unwesentlich beeinträchtigt. Hier ein Foto von 21:05 MEZ:



Dieses und alle weiteren Fotos wurden mit einer Panasonic Lumix DMC-FZ18 angefertigt, einer Kamera, die sich durch einen extremen optischen Zoom (18fach, entspricht 504 mm bei analogen Kameras) auszeichnet. Sofern bei den Bildern nichts anderes angegeben ist, wurden folgende Einstellungen verwendet:

Kamera: Panasonic Lumix DMC-FZ18
Bildgröße: 3264 x 2448px
Bildqualität: fine (JPEG-Format)
Zoom: Vollzoom (83mm digital, entspricht 504 mm analog)
Blende: 4.2
Belichtungszeit: 1/320s
ISO-Äquivalent: 100

Die Fotos wurden mit dem Microsoft Photo Editor zurechtgeschnitten und auf 90% komprimiert; eine weitergehende Bearbeitung erfolgte nicht.

Mittwoch, 20.02.2008, 22.25 Uhr
Stephan Heinsius hat mir am Telefon gerade noch einen sehr guten Wetterlink angegeben: www.sat24.com. Dort läuft eine sehr hilfreiche Animationen der Bewölkungsentwicklung über Europa während der zurückliegenden 6 Stunden. Zwar zieht aktuell von den Niederlanden ein neues Wolkenband herein, doch dahinter sollte es wieder aufklaren. Sorge macht die kompakte Front über England. Wie wird sie sich entwickeln, wo wird sie in 6 Stunden liegen?

Satellitenbild (Infrarot, Ausschnitt) von NOAA 17 vom 20.02.2008, 20.38 UT
Satellitenbild (Infrarot, Ausschnitt) von NOAA 17 vom 20.02.2008, 21.38 MEZ.
Das weiße Quadrat markiert die ungefähre Lage von Bonn.
Image courtesy to Dundee Satellite Receiving Station, Dundee University, Scotland.


Der um 22:04 MEZ erschienene neue Podcast von Wetterradio.de gibt dem Saarland und dem westlichen Rheinland-Pfalz Chancen auf Wolkenlücken zur rechten Zeit. Da die genaue Wolkenverteilung in der zweiten Nachthälfte so unklar ist, hat Wetterradio.de weitere Updates für 00:00 MEZ und für 02:00 MEZ angekündigt. Stephan und ich werden gegen Mitternacht noch einmal telefonieren und dann schauen, ob und wohin es geht. Denn nach derzeitigem Stand ist es gar nicht mehr ausgeschlossen, dass die MoFi in Bonn und/oder Dreieich zumindest phasenweise zu beobachten sein wird.

In den folgenden 3 Stunden werden noch einige Büroarbeiten erledigt. Zwischendurch ergänze ich mehrfach sowohl die Linksammlung als auch die Medienmeldungen zur Finsternis.
Neben der MoFi interessiert in dieser Nacht vor allem der geplante Abschuss des defekten amerikanischen Aufklärungssatelliten. Meldungen deuten darauf hin, dass der erste von drei möglichen Abschussversuchen etwa zum Maximum der Mondfinsternis erfolgen könnte. Dieser Zeitpunkt, so wird spekuliert, sei nicht ohne Grund gewählt worden. Das Fehlen des hellen Mondlichts könnte nämlich die optische Beobachtung von Trümmerstücken erleichtern.

Donnerstag, 21.02.2008, 01.15 Uhr
Nach einer ausführlichen telefonischen Konferenz mit Stephan Heinsius sind wir beide zu dem Schluss gekommen, zunächst am jeweiligen Standort auszuharren. Bei ihm reißen die Wolken gerade auf, und hier in Bonn ist der Vollmond immer noch einwandfrei zu sehen. Die dünnen hohen Wolken stören kaum. Nachstehendes Foto wurde um 01.00 MEZ aufgenommen:



Die Kamera stand auf das Stativ geschraubt von nun an hinter der Bürotür griffbereit; das Stativ musste für die Aufnahmen lediglich 3m weit nach draußen auf den Bürgersteig gebracht werden. Für das rasche Überspielen der Fotos auf den Rechner, der auch nur 5 Meter vom Aufnahmeoert entfernt ist, wollte ich die Karte jeweils aus der Kamera nehmen und in den Kartenleser am PC schieben. Das erwies sich aber als schwierig, weil der an der Kamera festgeschraubte Stativ-Adapter unglücklicherweise das Öffnen des Kartenschachts verhindert. Also wurde jeweils gleich das ganze Stativ neben den PC gestellt und die Kamera via USB-Kabel direkt an den Computer angeschlossen. Auf diese Weise war ich zumindest jeder Zeit aufnahmebereit.

Donnerstag, 21.02.2008, 01.36 Uhr
Vor einer Minute ist der Mond in den Halbschatten der Erde eingetreten. Das ist freilich weder mit bloßem Auge noch mit optischen Hilfsmitteln zu bemerken. Noch strahlt der Vollmond in voller Helligkeit vom Himmel:



Obwohl die Finsternis noch nicht einmal richtig begonnen hat, ist die Nacht schon weit fortgeschritten. Es ist Zeit, eine Kanne Kaffee zu kochen, um die noch folgenden 5 Stunden munter zu bleiben.

Donnerstag, 21.02.2008, 01.55 Uhr
Weiter klarer Himmel über Bonn, auch Regulus und Saturn sind jetzt sichtbar. Weder mit bloßem Auge noch mit dem Fernglas ist vom Halbschatten bislang etwas zu bemerken.

Donnerstag, 21.02.2008, 02.10 Uhr
Theoretisch sollte der Halbschatten sich jetzt auf der linken Seite des Mondes bemerkbar machen. Das Problem ist, dass genau hier die großen Maria liegen, die ohnehin etwas gräulich erscheinen. Ich habe 2 Fotos gemacht, die ich mir nachher mal genau anschauen werde.
Derweil zieht der Bereich dichter hoher Bewölkung mit erschreckender Geschwindigkeit näher, hat bereits Brüssel erreicht; die partielle Phase werde ich sicherlich sehen können, aber mit der Totalität wird es eng. Dann ist eventuell eine rasche "Flucht" vor der Wolkenfront her über die A3 nach Südosten erforderlich.

Donnerstag, 21.02.2008, 02.26 Uhr
Jetzt ist es eindeutig: der Halbschatten ist da! Die Fotos von 02:10 MEZ waren nicht richtig fokussiert, daher etwas unscharf; trotzdem hätte man den Halbschatten erkennen müssen, wenn er denn schon sichtbar gewesen wäre. Hier ein Foto vom 02:26 MEZ:


Brennweite 60mm digital, Blende 3.6

Zu diesem Zeitpunkt meldet sich Féderico Avellan Borgmeyer von Eclipse City per Email aus Mexiko. Dort ist der Himmel klar, so dass er die Finsternis ungestört beobachten kann.

Donnerstag, 21.02.2008, 02.44 Uhr
Etwa 1 Minute früher als angegeben ist der Mond in den Kernschatten eingetreten; solche geringen Abweichungen von den nominalen Kontaktzeiten sind nicht ungewöhnlich; sie haben etwas mit dem Zustand der Erdatmosphäre zu tun. Jetzt um 02:44 ist der Kernschatten bereits unübersehbar:



Die nachstehende Animation besteht aus 6 Fotos, die um die Zeit des Kernschatteneintritts (2. Kontakt) zwischen 02.38 und 02.44 MEZ aufgenommen worden sind.

Animation K2


Die meisten haben mit dem Wetter weniger Glück als ich hier in Bonn. Gelegentliche Blicke in die Foren zeigen viele frustierte Postings, z.B. bei Astronomie.de und bei Astrotreff.de. Dies sind während der ganzen Nacht die aktivsten Threads zur MoFi. Da ich beide vor einigen Tagen selber initiiert habe, interessiert mich natürlich die Entwicklung, die sie nehmen. Mit identischen Postings habe ich auch versucht, Diskussionen bei Astronation, Astroinfo, hier auf Mondfinsternis.net und bei Meteoros anzustoßen. Während sich bei den 3 Erstgenannten so gut wie nichts tut, gibt es im Meteoros-Thread zumindest ein paar Postings. Eigentlich alles nicht überraschend, sind doch Astronomie.de und Astrotreff.de die mit weitem Abstand führenden astronomischen Diskusssionsplattformen im deutschsprachigen Web.

Donnerstag, 21.02.2008, 02.55 Uhr
Im Prinzip müsste ich jetzt mit der Belichtungszeit (bislang 1/320) heraufgehen; ich werde aber zunächst dabei bleiben, um die abnehmende Helligkeit der Mondoberfläche zu dokumentieren.

Da viele unter Wolken sitzen, sind Livebilder von der MoFi in dieser Nacht ein heiß begehrtes Gut. Aber auch vielen Webcasting-Anbietern geht es nicht besser als ihren Zuschauern - sie melden ebenfalls "Clouded Out". Besser sieht es bei AstroNation aus, weil zumindest an den Sendeorten Dreieich und Portugal, zeitweise auch im Saarland der Himmel klar ist. Während man sich formlos registrieren muss, um die Übertragungen auf dem Portal von AstroNation anschauen zu können, ist das HD-Webcasting vom Standort Dreieich via Eclipse-City, Eclipse-Reisen und Mondfinsternis.net frei zugänglich. Dadurch steigt die Zahl der Seitenzugriffe bei AstroNation in derartige Höhen, dass selbst deren Hochleistungs-Server an seine Kapazitätsgrenzen stößt. Irgendwann ist es nicht mehr möglich, in die Übertragungen hineinzukommen, zeitweilig ist sogar das gesamte Portal nicht mehr erreichbar (Details im Bericht von Stephan Heinsius). Das Webcasting, im Vorfeld auch von uns intensiv beworben, wird vorübergehend ein Opfer des eigenen Erfolgs. Leider haben wir auf der Liveseite von Mondfinsternis.net keinen Zähler installiert. Wir können daher nur schätzen, dass sich dort während der Mondfinsternis etwa 6000 Besucher aufgehalten haben, in Spitzenzeiten vermutlich einige hundert gleichzeitig, die permanent auf die Livebilder von AstroNation zugegriffen haben.

Donnerstag, 21.02.2008, 03.01 Uhr
Der Mond macht jetzt deutliche Fortschritte. Bei entsprechend langer Belichtung ist der Teil, der bereits im Kernschatten liegt, in einem rötlichen Farbton sichtbar.




Belichtungszeit 1/6s

Fast zur gleichen Zeit wie ich fotografiert auch jemand anders - nämlich der Wettersatellit NOAA 18. Das nachstehende Foto zeigt, wie nahe das Gebiet dichter Bewölkung meinem Beobachtungsort zu diesem Zeitpunkt bereits gerückt ist. Während die NOAA-Satelliten ein bestimmtes Gebiet nur alle paar Stunden einmal überfliegen, liefert der geostationäre Meteosat permanent Bilder, die von www.sat24.com als viertelstündlich aktualisierte Animation präsentiert werden. Dadurch bin ich über die "Fortschritte" der Wolkenfront permanent auf dem Laufenden.

Satellitenbild (Infrarot, Ausschnitt) von NOAA 18 vom 21.02.2008, 02.04 UT
Satellitenbild (Infrarot, Ausschnitt) von NOAA 18 vom 21.02.2008, 03.04 MEZ.
Das weiße Quadrat markiert die ungefähre Lage von Bonn.
Image courtesy to Dundee Satellite Receiving Station, Dundee University, Scotland.


Aber noch gibt es hier in Bonn lediglich einige winzige harmlose Wölkchen, die ein recht stimmungsvolles Fotomotiv mit Mond, Regulus (rechts vom Mond) und Saturn (ganz links oben) hervorzauberten:


Brennweite 13mm digital, Blende 3.2, Belichtungszeit 1s

Donnerstag, 21.02.2008, 03.40 Uhr
Weitere Bilder (von oben nach unten) von 03:16, 03:29 und 03:33 MEZ.






Brennweite 38mm digital, Blende 3.6, Belichtungszeit 1s


Unten ein weiteres Foto von 03:31 MEZ; etwa 2/3 des Mondes stehen zu diesem Zeitpunkt im Kernschatten der Erde und leuchten in dem charakteristischen rötlichen Farbton; oben rechts der helle Stern Regulus (1.3 mag); rechts unterhalb des Mondes 31 Leonis (4.3 mag). Bitte klicken Sie auf das Foto, um es in einem separaten Fenster in Originalgröße (2400*2400px, 1.31mb) zu sehen.

Partielle Phase
Belichtungszeit 1s


Die nachstehende Animation besteht aus 2 Belichtungsreihen zu je 4 Fotos, die deutlich zeigen, dass abhängig von der Belichtungszeit entweder der noch sonnenbeschienen oder aber der bereits im Kernschatten liegende Teil des Mondes deutlich und strukturreich abgebildet wird. Das menschliche Auge ist jeder Kamera weit überlegen, es kann die enormen Helligkeitsunterscheide viel besser verarbeiten und deshalb in beiden Bereichen des Mondes gleichzeitig Feinstrukturen erkennen.

Animation Belichtungsreihen

Donnerstag, 21.02.2008, 04.05 Uhr
Jetzt haben auch hier die Wolken zugeschlagen; schnell ziehende mittelhohe Wolken. Der Mond ist durch winzige Lücken aber immer wieder kurz zu sehen. Mit dem Glockenschlag 04:00 war meines Erachtens die Totalität bereits eingetreten - ebenfalls 1 Minute früher als vorhergesagt. Ich werde jetzt versuchen, mit dem Fernglas noch ein paar Blicke zu erhaschen; Fotos machen im Moment keinen Sinn.
Hier ist das vorerst letzte Bild von 03:57 MEZ, schon zwischen Wolken:


Belichtungszeit 1/6s

Donnerstag, 21.02.2008, 04.15 Uhr
Zweimal hat der Rote Mond sich für Augenblicke in kleinen Wolkenlücken gezeigt. Ich hoffe, ihn wenigstens zur Finsternismitte (04:26 MEZ) noch einmal zu erwischen, um evt. einen Danjon-Wert schätzen zu können.

Donnerstag, 21.02.2008, 04.35 Uhr
Ich habe den Mond um 04:29 tatsächlich noch einmal für 2 Sekunden im Fernglas gesehen. Die untere Kalotte ist sehr hell, weißlich; das deutet auf eine helle Finsternis hin, Danjon-Wert 2,5 oder höher.

Andere Beobachter bestätigen später, dass dies in der Tat eine sehr helle Finsternis gewesen ist, mit einem Danjon-Wert um die 3 und einer Helligkeit von etwa -3 mag zur Finsternismitte.

Donnerstag, 21.02.2008, 04.50 Uhr

Das war der aktuelle Stand der Webcastings gegen 04.50 MEZ:

Asociación Argentina Amigos de la Astronomía: liefert sauberes Bild

Belgien: Volksterrenwacht Mira: Clouded out

Deutschland: Astronation.eu: Clouded out

Deutschland: Astronomie Stiftung Trebur: Clouded out

Deutschland: Alexander Birkner: Clouded Out

Deutschland: Fachhochschule Offenburg (Webcasting): Clouded out
Deutschland: Fachhochschule Offenburg (Podcast): beendet

Deutschland & Südafrika: ESO & SAAO (Skypecast): Einige Fotos zu sehen, aber offenbar zeitversetzt

Großbritannien: Peter Grego: Clouded out

Großbritannien: See View Observatory AstroCam: liefert kein aktuelles Bild

Kanaren: Saros.org: Clouded out

Iran: Nightsky.ir: liefert Weitwinkelbild

Niederlande: Copernicus Public Observatory: Server überlastet

Niederlande: Sterrenkids: Clouded out

Norwegen: Runar Sandnes: Clouded out

Spanien: Universidad Complutense de Madrid: liefert Bilder, Qualität eher gering

Spanien: Universitat de Barcelona: Clouded out

Schweiz: Olivier Staiger: Clouded out

USA: Chabot Space & Science Center: kein Bild

USA: University of North Dakota: keine Ahnung, da wir das Plug-In nicht runtergeladen haben


Obige Auflistung beschreibt die Situation in den letzten 15 Minuten der Totalität. Einige Kameras hatten offenbar früher in der Nacht zunächst Bilder geliefert (Beispiel), mussten dann aber wegen zunehmender Bewölkung ihre Übertragungen beenden. Zu einer Art Geheimtip entwickelte sich im Laufe der Nacht die argentinische Cam, die dank guten Wetters durchgehend senden konnte (Galerie).

Donnerstag, 21.02.2008, 05.30 Uhr
Und ein Blick in die Astroforen: Eifrig diskutiert - meist über die missliche Wetterlage - wurde bzw. wird noch bei
Astrotreff.de
Astronomie.de

Inzwischen hat auch die Meldung die Runde gemacht, dass der amerikanische Satellit bereits im ersten Versuch erfolgreich abgeschossen worden ist. Als Zeitpunkt wird 04:26 MEZ genannt - genau zum Maximum der Mondfinsternis. Verglühende Trümmerteile wurden laut Astro!nfo während einer Mondfinsternis-Starparty in West-Kanada beobachtet.

Donnerstag, 21.02.2008, 06.00 Uhr
Da die dichte Bewölkung wohl keinen Blick auf die ausgehende Finsternis mehr zulässt, hier noch ein kurzes Video, das um 03:33 MEZ aufgenommen worden ist:


Donnerstag, 21.02.2008, 06.45 Uhr
Nun ist das Sichtbarkeitsende der zweiten Halbschattenphase erreicht, das sich freilich hier in Bonn hinter Wolken abspielt. Dennoch - angesichts der ungünstigen Wettervorhersagen dürfen wir mehr als zufrieden sein. Immerhin konnten wir die MoFi bis zur Finsternismitte beobachten und Ihnen einige Fotos sowie ein kurzes Video präsentieren. Wir bedanken uns für das große Interesse an unserem Livebericht von der totalen Mondfinsternis 2008 und wünschen Ihnen alles Gute.

Luftbild (GoogleEarth) mit dem Beobachtungsort
Luftbild (Quelle: GoogleEarth) der Bonner Südstadt mit unserem Beobachtungsort (Gelber Punkt). Die gelben Linien markieren ungefähr den Richtungssektor, in dem der Mond sich während der Beobachtung aufgehalten hat. Diese Grafik in Originalgröße (950 * 712 px, 242 kb)