Mondfinsternis - MoFi - Mondfinsternisse - September 2024 - 18.09.2024 - Totale Mondfinsternis
MoFi trifft Saturn

Partielle Mondfinsternis am 18.09.2024

Logo Mondfinsternis

Impressum     Email-Kontakt     Datenschutz
© Mondfinsternis.info 2006 - 2022

Hinweis:
Alle Inhalte dieser Seite dürfen frei verwendet werden, sofern ein deutlich sichtbarer Link auf www.mondfinsternis.net/ als Quellenangabe hinzu gefügt wird.

Livebericht auf Facebook

Die Mondfinsternis am 18.09.2024 im Überblick

Wo kann man die MoFi sehen?

Wie beobachtet man die MoFi?

Wie wird das Wetter am 18.09.2024?

Links und Literatur zur Mondfinsternis am 18.09.2024

Mondfinsternis-News auf Twitter

Mondfinsternis-Gruppe bei Flickr


Halbschattenfinsternis am 25.03.2024

Mondfinsternis.info auf Facebook Mondfinsternis.info auf Twitter

Mit Unterstützung von
Sonnenfinsternis-Reisen

Die Mondfinsternis am 18.09.2024 im Überblick

Die Mondfinsternis vom 18.09.2024 findet zu einer sehr unchristlichen Zeit an einem Mittwochmorgen statt. Der bescheidenen Verfinsterungsgrades (Magnitude 0.08) allein vermag vielleicht nicht, übermäßiges Interesse zu wecken. Andererseits ist diese MoFi in ganz Mitteleuropa in ihrem gesamten Verlauf beobachtbar und bietet auf Grund der Horizontnähe des Erdtrabanten ab etwa der Finsternismitte reizvolle Fotomotive. Außerdem steht etwa 8 Grad rechts unterhalb des teilweise verfinsterten Mondes Saturn, der Ringplanet. Wenn ein Planet sich in der Nähe des Vollmonds befindet, dann steht er zwangsläufig auch nahe Opposition zur Sonne und erreicht mithin seine maximale Helligkeit. Diese fällt bei Saturnoppositionen wegen wechselnder Ringöffnungen etwas unterschiedlich aus. Im September 2024 haben wir es mit einer eher ungünstigen Saturnopposition zu tun; der Ringplanet bleibt mit 0.6 mag deutlich von seiner größten überhaupt mögliche Helligkeit (-0.2 mag) entfernt.

Bitte lesen Sie auch unseren Einführungsartikel: Mondfinsternis - was passiert da eigentlich?

Zeitplan der Mondfinsternis am 18.09.2024

Mondaufgang (50˚N 10˚E):19.24 Uhr MESZ
Sonnenuntergang (50˚N 10˚E):19.28 Uhr MESZ
Ende Bürgerliche Dämmerung (50˚N 10˚E): 20.01 Uhr MESZ
Ende Nautische Dämmerung (50˚N 10˚E): 20.39 Uhr MESZ
Ende Astronomische Dämmerung (50˚N 10˚E): 21.19 Uhr MESZ
Eintritt in den Halbschatten (1. Kontakt):02.41 Uhr MESZ
Sichtbarkeitsbeginn (SB):∼03:29 Uhr MESZ
Eintritt in den Kernschatten (2. Kontakt): 04.13 Uhr MESZ
Maximale Verfinsterung: 04.45 Uhr MESZ
Beginn Astronomische Dämmerung (50˚N 10˚E): 05.10 Uhr MESZ
Austritt aus dem Kernschatten (3. Kontakt): 05.16 Uhr MESZ
Beginn Nautische Dämmerung (50˚N 10˚E): 05.50 Uhr MESZ
Sichtbarkeitsende (SE):∼06:04 Uhr MESZ
Beginn Bürgerliche Dämmerung (50˚N 10˚E): 06.28 Uhr MESZ
Austritt aus dem Halbschatten (4. Kontakt): 06.47 Uhr MESZ
Sonnenaufgang (50˚N 10˚E):07.01 Uhr MESZ
Monduntergang (50˚N 10˚E):07.11 Uhr MESZ
Zum Übersichtsdiagramm von Fred Espenak
(Hinweis dazu: MESZ = UT + 2 Stunden)
Sichtbarkeitsgebiet und Ablauf der MoFi am 18.09.2024
Sichtbarkeitsgebiet und Ablauf der MoFi am 18.09.2024
Partielle   Mondfinsternis am 18.09.2024, Situation bei Finsternismitte (50˚ N/10˚ E)
Situation bei Finsternismitte für 50˚N / 10˚E. Erstellt mit WIN-ECLIPSE 3.2 von Heinz Scsibrany.

Wo kann man die Mondfinsternis sehen?

Die Mondfinsternis am 18.09.2024 ist im gesamten deutschsprachigen Raum in voller Länge sichtbar. Für einen Ort 50˚ nördlicher Breite und 10˚ östlicher Länge geht der Mond erst gut 20 Minuten nach dem Ende der Halbschattenfinsternis) unter bzw. mehr als eine Stunde, nachdem die theoretische Sichtbarkeit der Halbschattenfinsternis ohnehin beendet sein wird. Die Kernschattenfinsternis tritt bei einer Horizonthöhe des Mondes zwischen etwa 24˚ und 16˚ bei noch absolut dunklem Himmel ein. Je weiter westlich man sich befindet, desto später setzt die Dämmerung ein und desto höher steht der Mond gegen Ende der MoFi noch über dem Horizont.

In Mittel-, West- und Nordeuropa, Island, Grönland, Süd-, Mittel- und Nordamerika (mit Ausnahme der westlichen Teile), dem westlichen Afrika und auf den atlantischen Inseln ist diese Mondfinsternis in ganzer Länge sichtbar. Im westlichen Asien sowie im Osten Europas und Afrikas geht der Mond während oder kurz nach Ende der totalen Phase unter, noch weiter östlich positionierte Beobachter z.B. in Kasachstan müssen sich mit der einleitenden Halbschatten-Phase zufrieden geben. Japan, Ost- und Südostasien sowie Australien, Neuseeland und viele der pazifischen Inseln bekamen von dem Ereignis gar nichts mit.
Für Beobachter im mittleren und östlichen Pazifik (Hawaii, Tahiti, Osterinsel) und in Alaska findet die MoFi in den Abendstunden des 17. September statt. Dort geht der Mond bereits mehr oder weniger stark verfinstert auf; an der kandischen Pazifikküste z.B. etwa zur Finsternismitte.

Wer die zweite MoFi des Jahres 2024 vollständig beobachten möchte, ist in Mitteleuropa - sieht man einmal von der unchristlichen Tageszeit ab - demnach gar nicht so schlecht aufgehoben.

Sichtbarkeit MoFi, Erdkarte
Klicken Sie bitte auf die Karte, um eine vergrößerte Ansicht in einem separaten Fenster zu öffnen! Quelle: NASA Eclipse Web Site

Wie beobachtet man die Mondfinsternis?

Zum Beobachten einer Mondfinsternis benötigen Sie eigentlich nichts außer Ihren Augen. Wenn Sie ein Fernglas, und sei es auch nur ein kleines Opernglas, besitzen, so sollten Sie dieses zusätzlich benutzen - der Anblick des teilweise verfinsterten Mondes ist dann noch um vieles eindrucksvoller! Bei der MoFi am 18.09.2024 kann ein Fernglas auch ein sinnvolles Hilfsmittel sein, um festzustellen, wann genau die Kernschatten-Finsternis eintritt bzw. endet. Wegen der unscharfen Begrenzung des Erdschattens können die tatsächlichen Kontaktzeiten nämlich durchaus 1 bis 2 Minuten von den theoretisch zu erwartenden abweichen. Mit einem guten Fernglas können Sie auch versuchen, Titan, den großten Monde des Saturns, der sich ja ganz in der Nähe aufhät, zu erspähen.

Bei der Beobachtungsplanung ist zu beachten, dass der Mond sich im Verlauf der Finsternis immer mehr dem Horizont nähert. Wenn um 05.16 MESZ das Ende der Kernschatten- Phase erreicht ist, sind es nur noch 16˚; bis zum Sichtbarkeitsende der zweiten Halbschattenphase sinkt der Mond auf 9˚ ab. Wer in einem dicht bebauten Wohnviertel oder in einem tieferen Tal wohnt, wird es gar nicht so einfach haben, einen geeigneten Platz zu finden, der die Beobachtung des gesamten Finsternisverlaufs erlaubt. Am besten sieht man sich bereits ein paar Tage vor der MoFi entsprechend um. Vielfach reicht es bereits aus, in eine ländliche Gegend am Stadtrand zu fahren, möglichst Richtung Westen: dann haben Sie die störende Lichtglocke der Stadt hinter sich.

Eine große Hilfe bei der Vorauswahl eines geeigneten Beobachtungsortes bietet die App Mondverlauf (auch für Android verfügbar), mit welcher man für jeden Ort und Zeitpunkt Azimut und Horizonthöhe des Mondes anzeigen lassen kann. Anhand der eingeblendeten Landkarte sind etwaige Sichthindernisse - also vor allem Berge - gut auszumachen. Die Winkelhöhe (W) eines Hindernisses bekannter Entfernung (E) und Höhe (H) lässt sich mit der Formel W = arctan(H/2*E) berechnen.

Himmelsausschnitt um den Mond zur Finsternismitte
Himmelsausschnitt um den Mond zur Finsternismitte. Der gelbe Kreis hat einen Durchmesser von 10 Bogengraden
Bitte klicken Sie auf das Bild, um dieses in Originalgröße in einem separaten Browserfernster zu sehen.

Damit Sie einen Eindruck gewinnen, was außer der MoFi noch am morgendlichen Sternenhimmel zu sehen ist, präsentieren wir Ihnen nachfolgend ein Diagramm, welches den Himmelsanblick am 18.09.2024 bei Mitte der Finsternis darstellt. Streng genommen gilt es nur für die Koordinaten 50˚N/10˚E; dieser Ort liegt jedoch ziemlich im Zentrum von Mitteleuropa, sodass die Karte für das gesamte Gebiet verwendet werden kann.

Himmelsanblick am 18.09.2024 um 04.45 MESZ
Himmelsanblick am 18.09.2024 um 04.45 MESZ. Erstellt mit Stellarium.
Klicken Sie bitte auf die Karte, um eine vergrößerte Ansicht in einem separaten Fenster zu öffnen.

Wie wird das Wetter am 18.09.2024?

In den vorhergehenden Abschnitten haben sie erfahren wann, wo und wie die MoFi zu beobachten ist. Jetzt brauchen Sie natürlich vor allem eines: einen klaren Himmel. Für eine erfolgreiche Beobachtung sind die kurzfristigen Wetterprognosen deshalb von zentraler Bedeutung. Insbesondere gilt das in Mitteleuropa mit seiner oft launischen Witterung. Wer ein Auto zur Verfügung hat, kann auf den Faktor Mobilität setzen. Dass ganz Mitteleuropa unter einer geschlossenen Wolkendecke liegt, ist jedenfalls an nicht allzu vielen Tagen der Fall.
Damit Sie sich bereits einige Tage vor der Mondfinsternis ein Bild von der zu erwartenden Wetterentwicklung machen können, finden Sie nachstehend einige externe Links zu Wetterseiten.

Wer den Unwägbarkeiten des mitteleuropäischen Wetters entfliehen möchte, sollte zunächst einen Blick auf die Karte der weltweiten Bewölkungswahrscheinlichkeit im September werfen, die Jay Anderson erstellt hat. Sie kann zumindest erste Anhaltspunkte für die zu erwartende Situation bieten. Sie können sich diese Karte in einem separaten Browserfenster anschauen.

Wolkenprognosen von Wetterzentrale.de
Wolkenprognosekarten für Europa nach dem amerikanischen AVN (Aviation)-Modell, aufbereitet von wetterzentrale.de. Die Prognosen reichen bis zu 16 Tagen (384 Stunden) in die Zukunft.

14-Tage-Wetter von Wetteronline
Trendvorhersage Deutschland für die jeweils kommenden 14 Tage.

Wolkenprognosen der Universität Athen
Wolkenprognosekarte für Europa für die kommenden 8 Tage. Ist nach bisherigen Erfahrungen zumindest im Bereich 3 - 4 Tage recht treffsicher.

Meteoblue: Astronomical Seeing
Prognosemodell für die astronomischen Beobachtungsmöglichkeiten in den nächsten 72 Stunden, das für beliebige Orte in Mitteleuropa zur Verfügung steht (Auswahlfeld oben links). Das Modell berücksichtigt auch die Höhenverteilung und die Dichte der Bewölkung.

Die aktuelle Bewölkung in Deutschland bei Wetteronline.de
Über ein Auswahlmenu (rechts) erhält man eine Deutschlandkarte mit der aktuellen Bewölkung, angezeigt in Achteln.

Vorberichte

Öffentliche Beobachtungen

Die MoFi live im Web

Berichte, Fotos & Videos aus der D/A/CH-Region

Berichte, Fotos & Videos weltweit

Literatur


Vorberichte

Sichtbarkeitsdiagramm

Astro Corner: 18.09.2024 - Gut beobachtbare bescheidene partielle Mondfinsternis

Fred Espenak: Partial Lunar Eclipse of 2024 Sep 18

HM Nautical Almanac Office: Partial Eclipse of the Moon - 2024 September 18

In-The-Sky.org: Partial lunar eclipse

Ian Cameron Smith: Partial Lunar Eclipse of 18 Sep, 2024 AD

Timeanddate.de: 17-18. September 2024 - Partielle Mondfinsternis

WAA: Partielle Mondfinsternis, 18. September 2024

Die MoFi live im Web

tbd

Berichte, Fotos & Videos aus der D/A/CH-Region

tbd

Berichte, Fotos & Videos weltweit

tbd

Literatur

Zu dieser Mondfinsternis sind noch keine Literaturangaben bekannt.

Halbschattenfinsternis am 25.03.2024

Im Jahr 2024 findet am Montag, 25. März eine Halbschattenfinsternis (Magnitude 0.96) statt, die in Amerika optimal zu beobachten ist. In Mitteleuropa geht der Mond unter, lange bevor sich der Halbschatten der Erde für das bloße Auge oder Fernglas bemerkbar macht; allenfalls mittels fototechnischer Verfahren wird er sich nachweisen lassen.

Sichtbarkeitsgebiet und Ablauf der MoFi am 25.03.2024
Sichtbarkeitsgebiet und Ablauf der MoFi am 25.03.2024

Sichtbarkeitsdiagramm

Fred Espenak: Penumbral Lunar Eclipse of 2024 Mar 25

HM Nautical Almanac Office: Penumbral Eclipse of the Moon - 2024 March 25

In-The-Sky.org: Penumbral lunar eclipse

Ian Cameron Smith: Penumbral Lunar Eclipse of 25 Mar, 2031 AD

Timeanddate.de: 24/25. März 2024 - Halbschatten-Mondfinsternis

FreeCounter by http://www.eurocounter.com
Eurocounter
seit 20.05.2022